Wo und wie läuft ein Hundeverhaltensänderungsprozess und Coaching ab?

Ein etwaiges Problemverhalten bei Hunden zeigt sich oftmals am stärksten im eigentlichen Revier des Hundes. Das ist zunächst auch völlig normal. Gelegentlich verhalten sich Caniden – also auch Hunde – außerhalb ihres Kernterritorium oder weitergefassten Reviers anders. Deshalb macht es Sinn, den Prozess auch in dieser Umgebung zu beginnen, welches zunächst mit einem Besuch vor Ort und der Erhebung der Gesamtsituation startet.

Das bedeutet, ich komme in das häusliche Umfeld des Hundes und des Halters, um die Situation vollständig zu erfassen – einerseits durch Beobachtung, andererseits durch ein Gespräch und Befragung. Einige Dinge können vorher auch per Telefon abgeklärt werden, eine seriöse Hilfestellung ist allerdings meistens nur möglich, wenn ein Besuch stattgefunden hat.

Im Zweiten Schritt wird in Abstimmung mit Dir ein Plan erstellt, der alle notwendigen Veränderungen aufgreift. Dieser enthält konkrete, auf das Hund/Halter-Team zugeschnittene, Maßnahmen und Trainings, sowie eine vereinbarte Zeit- und Terminschiene. Grundlage sind dabei immer die beschriebenen Säulen.

Die Anleitung zu den Maßnahmen und Umstellungen erfolgt selbstverständlich durch mich, die Umsetzung im Alltag obliegt naturgemäß Dir als Halter.

Spezielle Training – die allerdings erst im zeitlich letzten Sektor eines Veränderungsprozesses liegen – gestalten wir teilweise gemeinsam, teilweise werden diese vom Halter alleinverantwortlich umgesetzt. Selbstverständlich stehe ich immer für Fragen via Mail, Telefon oder Skype zur Verfügung.

Gelegentlich kommt es vor, dass eine Maßnahme oder Maßnahmenpaket nicht zum gewünschten Ziel führt, dann ist Flexibilität gefragt und eine neue Möglichkeit wird gefunden und umgesetzt.